Leseförderung

Konzept zur Förderung der Lesekompetenz

1. Ziel:

Die Kinder sollen im Umgang mit Texten und Medien das Lesen erlernen und ihre Lesekompetenz entwickeln, um dadurch die Fertigkeiten und Fähigkeiten zu einem erfolgreichen Weiterlernen in allen Fächern und Lebensbereichen zu erwerben.

 

2. Vorgaben aus den Richtlinien und Lehrplänen zum Bereich „Lesen"

„Lesen ist ein eigenaktiver Prozess der Sinnkonstruktion. Über Lesen wird eine Vielzahl von Lebensbereichen erschlossen, neben Informationen werden Wertvorstellungen und kulturelle Inhalte vermittelt. Damit nimmt das Lesenkönnen eine Schlüsselfunktion für erfolgreiches Lernen ein.

Kernanliegen des Bereichs ist es, die Fähigkeit zum genießenden, selektierenden und kritischen Lesen zu entwickeln sowie die selbstbewusste und interessengeleitete Auswahl geeigneter Texte und Medien anzuregen.

Schülerinnen und Schüler erfahren, dass Lesen und der bewusste Umgang mit unterschiedlichen Texten und Medien Vergnügen bereiten und zu einer intensiveren Auseinandersetzung mit der Welt führen kann. Beim Hören und Lesen von Texten beschäftigen Kinder sich mit für sie bedeutsamen Fragen. Sie setzen sich in fiktionalen Texten identifizierend oder abgrenzend mit literarischen Figuren oder Inhalten, in Sachtexten mit Sachverhalten auseinander. Sie gehen handelnd mit Texten um und präsentieren ihre Produkte, indem sie Texte inszenieren, vortragen oder sprachlich umgestalten. Das Textverstehen kann durch unterschiedliche Lesestrategien unterstützt werden. Lesemotivation und Erfahrung mit unterschiedlichen Texten bedingen sich gegenseitig und führen zu einem kompetenten Umgang mit Texten. Die Förderung der Lesekompetenz berücksichtigt auch die unterschiedlichen Neigungen von Mädchen und Jungen und bezieht den angemessenen Umgang mit Medien und ihren Texten ein.

Beim Leselernprozess greifen unterschiedliche Teilfähigkeiten ineinander. Leseanfängerinnen und Leseanfänger übersetzen Buchstaben in Lautfolgen, erkennen mit Hilfe ihrer Leseerwartung Wörter und Sätze und konstruieren deren Sinn. Beim Fortschreiten der Lesefähigkeit werden Buchstabenverbindungen geläufig und auch simultan erkannt. Die ursprüngliche Sinnerwartung wird im Prozess der Texterschließung bestätigt, modifiziert, überprüft und in Beziehung zum Vorwissen gesetzt.“ (Deutsch LP, 2.3 Lesen)

Schwerpunkte sind:

  • Über Leseerfahrungen verfügen
  • Texte erschließen / Lesestrategien
  • Texte präsentieren
  • Mit Medien umgehen  

 

3. Kompetenzstufen:

 
Das Ziel der Leseförderung ist es, dass möglichst viele Kinder die Kompetenzerwartungen am Ende der Schuleingangsphase bzw. die Kompetenzerwartungen am Ende der Klasse 4 erreicht haben:


Kompetenzerwartungen am Ende der Schuleingangsphase (Beispiele):

 

Ø  gesuchte Wörter in einem Text erkennen

Ø  kurze altersgemäße Texte erlesen

Ø  Fragen zum Inhalt eines Textes beantworten

Ø  schriftliche Arbeitsanweisungen verstehen und ausführen

Ø  aus Lesekisten, Klassen- oder Schulbüchereien Texte zum eigenen Lesen auswählen

Ø  Gedanken und Gefühle zu Texten äußern

Ø  einfache Texte umgestalten

Ø  kurze Texte auch auswendig vortragen

Ø  bei Aufführungen mitwirken

Ø  unter Anleitung Informationen in Druck- und/oder elektronischen Medien suchen

 

Kompetenzerwartungen am Ende der Klasse 4 (Beispiele):

 

Ø  im Text enthaltene Sachverhalte erschließen und wiedergeben, Texte auswendig wiedergeben

Ø  Textsorten und Fachbegriffe kennen

Ø  Aussagen von Texten verstehen und interpretieren

Ø  Erzähltexte, lyrische und szenische Texte kennen und unterscheiden und über ihre Wirkung sprechen

 Ø  Autorinnen und Autoren, Figuren und Handlungen aus der Kinderliteratur benennen 

Ø   bei Lesungen und Aufführungen mitwirken

Ø  Strategien zur Orientierung in einem Text nutzen 

Ø  sprechend und darstellend Texte (auch) auswendig gestalten

Ø  in Druck- und elektronischen Medien zu Themen oder Aufgaben  recherchieren

Ø  Angebote in Zeitungen und Zeitschriften, in Hörfunk und Fernsehen, auf Ton- und Bildträgern sowie im Internet nutzen 

Ø  Medien zum Gestalten eigener Medienbeiträge nutzen

Eine detaillierte Auflistung der Kompetenzerwartungen findet man unter http://www.standardsicherung.schulministerium.nrw.de/lehrplaene/lehrplaene-gs/deutsch/lehrplan-deutsch/kompetenzen/kompetenzen.html.

 

4. Leistungsbewertung:

Die Leistungsbewertung bezieht sich auf das Verstehen von geschriebenen Texten sowie von gehörten und gesehenen Medienbeiträgen.  Alle im Unterricht erbrachten Leistungen der Schülerinnen und Schüler werden in die Leistungsbewertung einbezogen.

Die Überprüfung der Lesekompetenz kann geschehen durch

Ø  Beantwortung von Fragen zu einem gelesenen Text

Ø  Durchführung von Arbeiten und Testen zum Leseverständnis 

Ø  Einsicht in Lesetagebücher oder Lesearbeitshefte

Ø  Vortragen von auswendig gelernten Texten

Ø  lautes Vorlesen.

 

 

 5. Leseförderung an der Johannesschule

ü  Antolin in allen Klassen 

 ü  Klassenbücherei in allen Klassen – individuelle Organisation

ü  Enge Zusammenarbeit mit der Bücherei der Marienkirche – Individuelle Kisten können zusammengestellt werden. Die Schülerinnen und Schüler besuchen die Bücherei im 1. oder 2. Schuljahr. 

 ü  Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek der Stadt Emsdetten – Klassenkisten können zu allen Themen angefordert werden. Im  3. oder 4. Schuljahr besuchen die Schülerinnen und Schüler die Stadtbibliothek. Eine Übernachtung in der Stadtbibliothek ist – falls gewünscht - möglich.

ü  Lesefitness im 1. und 2. Schuljahr (Flohkiste) – Eine Anschaffung und Durchführung ist möglich nach Absprache mit der Klassenpflegschaft.

ü  Der Stolperwörter-Lesetest wird mindestens einmal im Schuljahr – in der Regel kurz vor Endes des 1. Schulhalbjahres - in allen Klassen zur Diagnose der Lesekompetenz durchgeführt. Dabei werden Lesegeschwindigkeit und –sicherheit auf der Satzebene gemessen. Sinnerfassung und Überprüfung der syntaktischen Stimmigkeit sind im Test enthalten.

ü  Zur individuellen Förderung im Bereich „Lesen“ steht jedem Jahrgang das Fördermaterial passend zu unserem Lehrwerk „Kunterbunt“ zur Verfügung. Darin enthalten sind Übungsmaterial zur Förderung des Leseverständnisses, grundlegender Lesefähigkeiten und –strategien. Lernstandsbögen zur Überprüfung des Leseverständnisses ergänzen das Fördermaterial „Lesen“.

ü  Große lesen für Kleine – im Rahmen eines Projekts besuchen die Kinder unserer Schule unsere Kooperationskindergärten und lesen den Kleinen vor.

ü  Im Rahmen der Patenstunden lesen die Kinder des 4. Schuljahres gemeinsam mit den Kindern des Jahrgangs 1.

ü  Durch Beschluss der Klassenpflegschaft der einzelnen Klassen ist es möglich, Lese-Paten (Eltern und Erziehungsberechtigte) einzuladen. Dadurch wird Raum geschaffen für die Arbeit in kleinen Gruppen.

ü   Gemeinsames Lesen von Klassenlektüren – Eine Auswahl an Klassenlektüren stehen für alle Jahrgänge zur Verfügung.  

ü  Als Ergänzung stehen allen Kindern im 1. und 2. Schuljahr „Lies mal“-Hefte aus dem Jandorf-Verlag zur Verfügung.  

 

 

6. Literatur im Klassensatz

o    Gerold: Jojo und sein 1. Fall

o    Härtling: Ben liebt Anna

o    Heck: Der junge Drache

o    Janosch: Post für den Tiger

o    Kent: Drachen gibt`s doch gar nicht

o    Knister: Sockensuchmaschine

o    Kordon: Eine Oma für Till

o    Korschunow: Findefuchs

o    Künzler: Philipp spinnst du?

o    Lenain: Genau wie früher

o    Lobe: Das Schlossgespenst

o    Norden: Doof ist sie nicht!

o    Packard: Die Insel der 1000 Gefahren

o    Press: Die Abenteuer der schwarzen Hand

o    Rauprich: Die sanften Riesen der Meere

o    Schädlich: Der Sprachabschneider

o    Wölfel: Feuerschuh und Windsandale

o    Wölfel: Fliegender Stern

o    Zöller: Jetzt bist du dran

o    Zöller u.a.: Wir sind die harten Piraten